Großartig: Chor Sing! Sing! in der Kirche Neu Zittau

Am Sonntagabend, den 22. Juni 2014 kam es zu einem Kunstgenuss der besonderen Art in der Neu Zittauer Kirche. "Sine musica nulla vita" heißt das Werk des 1926 geborenen Rolf Lukowsky, ein temperamentvolles Bekenntnis des Komponisten und seiner Interpreten zu unser aller Lebensinhalt, der Musik - quasi als Motto des gesamten Konzerts: "Ohne Musik kein Leben". Nach diesem furiosen Start kann Wolfgang Kahmannn im Namen des Fördervereins die Choristen, den Chorleiter und die zahlreichen Zuhörer herzlich begrüßen.
Mit klangfreudigen Madrigalen ist der italienische Renaissance-Chormeister Claudio Monteverdi (1567-1643) vertreten - und auch ein Autor der Gegenwart, Eric Whitacre (*1970) erklingt mit "Lux aurumque". "Alle meine Herzgedanken sind immer bei Dir", diese innige Liebeserklärung stammt von Johannes Brahms (1833-97). Mit englischer Neuformung verarbeitet Samuel Barber (1910-81) in "The Coolin" eindrucksvoll alte irische Texte und Francis Poulenc (1899-1863) entwickelt in seinen "Sept Chansons" aus der Sprachmelodik große Klangfantasien. Wenn es auch einigermaßen paradox klingt, ich könnte sagen: wenn man des Französischen mächtig wäre, hätte man jedes Wort verstanden. So plastisch kann der Chor Texte profilieren. Und auch in der Organisation ist Sing! Sing! flexibel. Eine Solistin sagt zu, mitzuwirken, kann dann aber nicht zum Konzert kommen - aus eigenen Reihen wird eine andere Lösung gefunden: dabei hören wir eine kleine Messe eines französischen Komponisten, Werke von Mozart und und auch Hanns Eislers Lied "Vom Sprengen des Gartens" nach einem Text von Bertold Brecht.

Werken aus Amerika ist der zweite Teil des Programms gewidmet. Ganz und gar gelöst wird die Atmospähre, der Jazz spendet Harmonische Grundlagen, feurige Rhythmen lassen die SängerInnen, das Publikum und alle Holzkonstruktionen der Kirche mitschwingen. Und wie aus kleinen Text-Zellen große und aufregende Melodiebögen entwickelt werden, hören alle mit Genuß. Die so vorgestellten und gefeierten Komponisten sind Ben Oakland (1909-79) mit "Java Jive", Martin Carbow (*1965) mit "There for you" und Fredddie Mercury (1946-91) mit "Bohemian Rhapsody". 



Vereinsvorsitzender Wolfgang Kahmann
Der Chor Sing! Sing! hat beeindruckend-überzeugende Qualitäten: er ist einfach perfekt in sauberer Intonation, deutlicher Sprachformung, absoluter Präzision und vor allem völlig einig mit seinem intensiv führenden und gestaltenden Leiter Lutz Haubold. Er produziert sich auch noch als Sänger, während Uta Schlegel die Leitung übernimmt in einem Finale, das vor musikalischem Humor nur so funkelt: "Insalata italiana", komponiert von Richard Genée (1823-95) aus Wien. Es geht um die Umsetzung italienischer Fachbegriffe, "piano" liest man nicht, man hört es leise klingen, bei "fortissimo" wird es dann eben: ganz laut.

Jubelnder Beifall und eine wunderbare Zugabe: "Der Mond ist aufgegangen" in einem fantasievollen Satz von Helmut Barbe - zum Schein der draußen untergehenden Sonne.

Sing! Sing!: Auf ein baldiges Wiedersehen und -hören in Neu Zittau!

Kurt Dietmar Richter   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen