"Die brennende Giraffe" am 28. Februar in Neu Zittau

Heiteres, Skurriles, Sensationelles im Bildwerk des spanischen Malers Salvador Dalí (1904 – 1989) 

Jürgen Kupke an der Klarinette 
Moderation und Diaprojektion Kurt Dietmar Richter 

Sonnabend, 28. Februar 2015, 
18:00 Uhr Gemeindehaus Neu Zittau 

Der Kirchförderverein Kirche Neu Zittau läd am 28. Februar 2015 um 18 Uhr in das Gemeindehaus Neu Zittau. Bei freiem Eintritt präsentiert, unter musikalischer Begleitung an der Klarinette von Jürgen Kupke, Kurt Dietmar Richter Heiteres, Skurriles und Sensationelles im Bildwerk des spanischen Malers Salvador Dalí. Dazu wird eine Diaprojektion gezeigt. 


Im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder war im letzten Sommer eine umfängliche Präsentation von Salvador Dalís Grafiken zu sehen, die Initiatorin dieser Ausstellung, Brigitte Rieger-Jähner, meinte dazu: „Dalí hat mich mit dem Feuer seines Geistes munter gemacht“. Wir wollen auch von diesem Feuer zehren und uns seinen Ölbildern zuwenden, die voll munteren Geistes sind, stets als Provokation zu verstehen: in eine oft fast naturalistische Detailtreue montiert er seine Traumvorstellungen und irrationalen Ideen, die auf diese Weise glaubhaft werden. Uhren zeigen als starre Körper die zerfließende Zeit – er macht sie weich und auch zerfließend. Das Schubladendenken wird plötzlich faßbar, indem er den Grüblern an ihren Körpern Schubladen herauswachsen läßt. Leda empfängt den Schwan wahrhaftig, Giraffen brennen. Nichts ist für Dalí unmöglich darzustellen, wenn es nur im Gegensatz zu herrschenden und üblichen Betrachtungsweisen steht. Prägend für sein Schaffen war die beständige reale oder gedankliche Präsenz seiner Heimat, der katalanischen Küstenlandschaft, „der schönsten der Welt“. Er wirbt für sein Heimatland: „besucht Spanien – unter Führung von Dalí“. Seine Stilistik bietet auch den Nährboden für eine musikalische Betrachtungsweise – im Zerfließen der Zeit ist ja von Natur aus die Musik angesiedelt. Die Klänge der Klarinette, in fantasievolles Schwingen gebracht von Jürgen Kupke, werden uns auf unserer Reise in das Wunderland der Bilder von Salvador Dalí begleiten. Am 11. Mai 1904 wird er geboren in Figueras (Katalonien), lebt später auch in Frankreich und in den USA, stirbt am 23. Januar 1989 in seiner Heimatstadt. Dalí war freundschaftlich verbunden mit dem Dichter Federico Garcia Lorca, den die Franco-Anhänger ermordeten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen